Was ist ein PBN (Private Blog Network)? Wie ist der SEO-Nutzen 2019? | Seokratie

By | October 6, 2019


Kennen SEO-Profis eigentlich geheime
Tricks, mit denen man besseres Rankings erzielen kann – und wie sieht das Ganze
aus mit Private Blog Networks? Sind Private Blog Networks – oder PBNs – wirklich so gut,
wie viele behaupten? Dieser und anderen Fragen gehe ich in der heutigen Seokratie-Fragerunde nach, hier vom Fuße der Bavaria. Nein, gibt es nicht. Also es gibt natürlich ein paar Tricks, die vielleicht ab und zu mal funktionieren, für relativ kurze Zeit. Ein
Beispiel ist zum Beispiel, dass, wenn man sich überlegt: der Googlebot ist mit einer
bestimmten Kennung unterwegs, meistens mit dem Mozilla Firefox, und diese Kennung ist meistens veraltet. Da gibt es manche, die die eben ausnutzen und dann zum Beispiel durch eine veraltete
Kennung die Sicherheitslücken von Firefox ausnutzen und so dem Googlebot
andere Sachen vorspielen. Das sind Kleinigkeiten, die vielleicht so für
kurze Zeit funktionieren, aber normalerweise gibt es keine Geheimtricks, die irgendwelche SEO-Profis haben. Was einen guten SEO von einem
schlechten unterscheidet, ist ein bisschen, dass jemand vielleicht besser
priorisieren kann und besser sagen kann, was er zuerst macht und was wichtiger
ist als anderes. Das ist ein bisschen das, was ein Profi besser kann als ein Einsteiger. PBNs, also Privat Blog Networks, sind private Linknetzwerke, die man sich selbst bauen kann oder die andere Leute für einen bauen. Wo man eben die komplette Kontrolle über alle Links hat und die sind eben
schwerer zu erkennen als öffentlich verfügbare Linknetzwerke, zum
Beispiel Marktplätze oder sowas, wo man Links kaufen kann.
Der Vorteil ist also, man kann definitiv damit gute Rankings erzielen. Es ist halt
immer nur die Frage für wie lange. Linknetzwerke sind von Google verboten.
Google möchte nicht, dass man Linknetzwerke benutzt und früher oder später
kommen sie in der Regel drauf, auf so ein Linknetzwerk, und finden das Ganze und
strafen dann eben die eigene Webseite ab. Das heißt, man wird im Ranking weiter
nach hinten geschoben, als man vorher war. Und deswegen sollte man kein Private Blog
Network für Websites benutzen, die einem langfristig auch am Herzen liegen,
sondern eben für Websites, wo man auf den Verlust verzichten kann von guten Rankings.
Wo man sagt: Okay, dann baue ich die nächste neue Website. Wie gesagt, kommt es eben darauf an, was ich für eine Strategie verfolge. Wenn ich jetzt quasi einen großen
Online-Shop bauen will, vielleicht auch mit Mitarbeitern, irgendetwas wirklich
Nachhaltiges aufziehen will, dann würde ich auf keinen Fall PBNs verwenden. Wenn ihr aber sagt, ihr seid ein Affiliate und ihr wollt kurzfristig Geld
verdienen mit einer relativ kleinen Webseite und wenn die dann eben mal über
den Jordan geht, weil Google die entdeckt hat, dann ist es nicht so
schlimm. Dann ist eigentlich gegen PBNs nichts einzuwenden.
Naja, Google sagt: Natürlich ist es nicht schön! Aber das ist klar. Aber ihr solltet
eben dann gucken, was für eine Strategie ihr macht. Aber, wenn ihr
nachhaltig mit eurer Webseite Geld verdienen wollt, dann lasst am besten die
Finger von PBNs, denn die sind einfach nicht geeignet für eine
seriöse Webseite, die dauerhaft auch gut ranken soll. Ja, was meint ihr dazu? Habt ihr Fragen oder Kommentare? Die könnt ihr gerne auch in die
Kommentare posten und wenn ihr Lust habt, könnt ihr
natürlich auch unseren Kanal auf YouTube abonnieren!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *