Verschmelzung von SEO und Content Marketing? | Fairrank TV – Wissenswert

By | August 14, 2019


Tipps für eine erfolgsversprechende Verschmelzung von SEO Maßnahmen und Content Marketing – und fünf einfache Regeln, die ihr dabei befolgen solltet – Das erfahrt ihr heute bei Wissenswert und damit herzlich willkommen bei Fairrank TV! Oft gehört und gelesen, die allseits bekannte Pauschalisierung, dass SEO tot sei und
Content King ist! Wie ihr über die Jahre bereits feststellen konntet, SEO ist nach
wie vor quicklebendig. Vor allem seit letztem Jahr, hat sich in der Szene eine besonders positive Entwicklung rumgesprochen, nämlich dass sich SEO-Maßnahmen und Content-Marketing wunderbar ergänzen und richtig angewandt, nachhaltige Effekte bewirken können. Wie also ergänzen sich nun plötzlich SEO
und Content, wo sie doch lange Zeit als scheinbar unvereinbar galten? Mit SEO kommen einem Maßnahmen wie Optimierung der technischen Voraussetzungen eines Website-Auftritts oder das immer noch sehr effektive Linkbuilding in den Sinn, wohingegen Content-Marketing doch irgendwas mit hippen Texten, tollen Bildern oder Social Media zu tun haben soll. Was ist also Content-Marketing und wie funktioniert das? Laut Definition ist Content-Marketing eine Marketing-Technik, die mit informierenden,
beratenden und unterhaltenden Inhalten die Zielgruppe ansprechen soll, um sie vom
eigenen Unternehmen und seinem Leistungsangebot oder einer eigenen Marke zu
überzeugen und sie als Kunden zu gewinnen oder zu halten. Vereinfacht bedeutet dies für Euch, dass ihr darauf achten solltet, WOMIT ihr Eure
Zielgruppe informiert, beratet und/oder unterhaltet! Der schwierige Kniff SEO und Content zu vereinbaren, lag in der Vergangenheit oft darin, dass hochwertiger Content ohne entsprechende SEO-Maßnahmen leider nicht gefunden wurde. Anders herum waren Websites mit perfekter Umsetzung, also allen möglichen SEO- Maßnahmen, bestens zu finden, leider aber auf Kosten eines Contents, welcher sich einer bestimmten Keyword-Diktatur unterwerfen musste. Und dann wunderte man sich, warum die Besucher so schnell absprangen: Wer liest schon gerne einen roboterkonformen Text!?
Diese Zeiten gehören nun endgültig der Vergangenheit an, auch wenn leider die ein oder
andere Website es weiterhin bei Google mit Keyword-Stuffing nach ganz oben versucht. Heute sind die Such-Algorithmen in der Lage, Bewertungen inhaltlicher Relevanz und
Aktualität vorzunehmen. Darüber hinaus können sie sogar Entscheidungen treffen, was
Unique Content für den User sein könnte und was nicht: Ein Beispiel dafür ist Google Rankbrain! Was genau performt eigentlich auf meiner Website? Auf Google Analytics kann ich sehen, wie viele Besucher meine Website hat, wie lange sie auf welcher Seite verweilen, wo sie wieder abspringen oder welche Seite sie überhaupt gar nicht erst klicken. Letzteres ist für jeden
Webseitenbetreiber Perlen für die Säue! Konzentrieren wir uns nun auf zwei für uns interessante Ursachen, nämlich schlechte Sichtbarkeit einer Seite und schlechter Content. Für die Sichtbarkeit müssen also SEO- Maßnahmen wie das Vorhandensein eines Seitentitels, die Indexierung bei Google oder die Gewährleistung relevanter Suchbegriffe für die Zielgruppe bedacht werden. Wir sprechen hier von der technischen Voraussetzung, und übrig bleibt nun schlechter Content. Schlechten Content könnt ihr mit der Befolgung von fünf einfachen Regeln vermeiden. Dabei ist zu beachten, dass ihr mit diesen fünf Regeln auch bereits vorhandene Inhalte einem sogenannten Content-Audit unterziehen könnt. Das spart vor allem zusätzliches Budget. Regel Nr. 1: Auffindbar sein – Sind die SEO-Hausaufgaben erledigt? Habt ihr an den Title-Tag gedacht, die Meta-Description oder Alt-Attribute? Regel Nr. 2: Lesbar sein – Kann der Nutzer die Inhalte lesen? Ist die Usability da, hab ich Struktur im Text? Regel Nr. 3: Verständlichkeit – Kann man meinen Text verstehen, meine Inhalte? Ist das Thema richtig, hab ich einen Kontext? Regel Nr. 4: Handlungsorientiert – Wird der
Nutzer aktiv? Ist eine Call2Action drin, eine Möglichkeit, wo Kunden oder Besucher auch kommentieren können? Regel Nr. 5: Empfehlenswert – Wird der Nutzer die Inhalte teilen? Hab ich Share-Buttons oder Social Media, habe ich daran gedacht? Um einen effizienten und nachhaltigen Content-Audit zu gewährleisten, betrachtet ihr Eure Inhalte nach quantitativen Aspekten,
also wie viele Wörter, wie oft welches Wort, aber auch wie lange war die Verweildauer auf Seite XY mit Inhalt Z usw., und qualitativen Aspekten. Hierzu zählen die Relevanz, die
Aktualität und die Authentizität Eures Contents. Auf den Punkt gebracht bedeutet dies: erfüllt der Content diese Anforderungen nicht, sollte er gar nicht erst veröffentlicht werden , bzw. bedarf einer Optimierung.
Wir wünschen euch viel Erfolg bei Eurem SEO- und Content-Audit. Falls ihr bereits
Erfahrungen in diesem Bereich gemacht habt, so freuen wir uns auf einen Kommentar unter dem Video. Wenn euch dieser Beitrag gefallen hat, dann gebt uns einen Daumen hoch und abonniert unseren Kanal, damit ihr auch künftig keine Folge von Wissenswert verpasst. Schön, dass ihr wieder reingeschaut habt, bis zum nächsten Mal bei Wissenswert – im FairrankTV.

2 thoughts on “Verschmelzung von SEO und Content Marketing? | Fairrank TV – Wissenswert

  1. Juri Vlk Post author

    Soll das ein Witz sein? Du verstößt in Deinem Video gegen alle Regeln, die Du selbst zitierst. Viel zu schnell und lieblos heruntergeleierter Unsinn, kein Eingangsdefinition, Wurm es eigentlich geht und keine Begriffserklärungen. Alles auf der abstrakten Ebene, keine Beispiele. Ich habe Dir als aMarketinglerer eine Null. Miserabel!

    Reply
  2. Gerald Rusche Post author

    Wäre es nicht sinnvoller ohne Teleprompter zu üben bis es flüssig klappt? Authentizität ist nämlich heute wichtiger als Fakten 😉

    Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *