Tipps & Tricks für Facebook Ads #SEODRIVEN #072

By | September 1, 2019


So Freunde hier geht’s weiter mit der,
ich glaube, 72-ten Folge von SEO-Driven und mein Gast ist immernoch der
Sebastian von socialmedia-doktor.de. Richtig, mit Bindestrich glaube ich nur,
mit Bindestrich und k. Heute geht es darum wie du eigentlich mit Facebook Ads dein Publikum erreichst und was es da vielleicht für Tipps und Tricks gibt. Also bleib dran. Wir haben ja diese Woche schon einiges abgehackt, so von den
Grundlagen wie man überhaupt bei Facebook mal eine Basis schafft. Also ich
muss mir überlegen was ist meine Strategie, muss mir überlegen was will ich
eigentlich posten und jetzt wissen wir ja, dass bei Facebook
eben die organische Reichweite nicht mehr ganz so groß ist. Dementsprechend
muss man eben auch Werbegeld mit einplanen und bei Facebook Ads da gibt es ja
viele Kniffe und immer mal wieder was neues. Einige handeln ja Facebook Ads als das wichtigste Werbeprodukt unseres Jahrtausends, vielleicht neben Google Adwords was ja viele schon aus dem letzten Jahrtausend kennen. Was sind denn da so deine Erkenntnisse
deine Tipps, wie sollte man da starten aus deiner Sicht? Ja man muss sich erstmal den Unterschied bewusst machen zwischen Google Werbung und Facebook Werbung. Die haben beide ihre Stärken und Schwächen und ihre
Berechtigung. Wer auf Google kommt und sucht, keine Ahnung, `Smartphone kaufen` er hat ein Interesse daran, er sucht gerade ein
Produkt und der möchte kaufen auf Facebook kommt niemand mit der
Intention dort was kaufen zu wollen. Dort kann man entdeckt werden mit seinem neuen Telefon und dort kann man Werbung einspielen in den Newsfeed der
Leute. Aber die kommen dort nicht direkt hin um dort was zu kaufen.
Dennoch es funktioniert trotzdem. Facebook Ads ist einer der effektivsten
und günstigsten Werbekanäle die ich kenne oder die es
zurzeit gibt, weil wir eine enorme Macht von Facebook bekommen über die Daten.
Facebook weiß ziemlich viele über uns. Datenschützer, ja kriegen Angstschweiß auf der Stirn Werbetreibende dagegen eher Freudentränen. Das was uns da ermöglicht wird, ich will da nicht zu tief einsteigen, das kann man nämlich
schön aufdröseln, aber das sind nicht nur die Daten die
die Menschen in ihrem Profil eingeben, so `ich mag Smartphones`, Facebook
registriert auch die Leute die auf Webseiten sich tummeln und dort Artikel lesen wo über Smartphones geredet wird. Die meisten loggen sich nämlich nicht
aus Facebook aus bevor sie aus dem Newsfeed raus direkt auf die Seite klicken, kann man sowieso nicht vorher ausloggen. Im Hintergrund ist man immer noch eingeloggt und die Webseiten haben eine Verknüpfung mit Facebook. In vielen Fällen werden Daten übertragen und Facebook sammelt es im Hintergrund und fügt es meinem Profil hinzu und die Werbetreibenden können das natürlich dann auslesen.
Es gibt noch viele andere Möglichkeiten. Ich kann Kundenlisten hochladen und die
vervielfältigen, sagen Facebook guck mal das sind meine bestehenden Kunden gib mir mal eine Kopie von Leuten die so ähnlich sind, wie die Leute die ich schon in meiner Liste habe. Wir könnten Leute retargeten das heißt jemand hat meine Website besucht und 5 Minuten später ist er sowieso wieder auf Facebook und dann kann man ihn noch mal zurückholen. Die Möglichkeiten sind also echt genial und ja… Was wäre jetzt so das erste womit ich starten würde? Ich hab eine neue Page, ich hab jetzt Posts veröffentlicht…Fang ich jetzt an diese `boost post` zu klicken, oder womit leg ich los? Um das bisschen überspitzt zu sagen dieser `boost post`-Button oder auf deutsch `Beitrag hervorheben` steht für die Administratoren, klickt da nicht bedenkenlos drauf, ich sag dazu auch der Button des Todes, um das mal zu unterstreichen. Es passiert ganz oft, dass Leute zu mir
kommen und sagen: “Ja Facebook Werbe Anzeigen – das bringt überhaupt nichts, ich krieg da nur irgendwelche Araber die da liken, die verstehen doch gar nicht die Sprache
meines Posts, mach ich nicht mehr”. Das kommt davon, wenn man einfach diesen Button geklickt hat. Er funktioniert ganz schnell ist die Werbeanzeige erstellt und das Geld ist weg.
Das Problem dabei ist nämlich, dass die Leute, dass man in diesem Button nicht die Sprache einstellen kann die die Leute im Profil angegeben haben
sollen, dass man dann nur deutsche Profile anspricht. Dazu empfehle ich also
mal in den Werbeanzeigen-Manager rein zu klicken und dort in dem punkt Zielgruppen,
dort kann man sich seine Zielgruppe sehr genau definieren und kann dort auch
übrigens ausgrenzen wenn man wirklich nur auf deutsche
Profile gehen möchte, kann man auch wirklich deutsche Staatsangehörige
haben möchte, kann man sogar sagen: ich schließe alle menschen aus die nicht
in ihrem Heimatland leben, kann man machen. Und dann gibt es also nicht mehr das
Problem was so oft berichtet wird, dass irgendwelche Araber immer liken und
Sachen machen und können es ja garnicht verstehen. Da kann man sich seine Zielgruppe
einmal einstellen, speichert die und dann kann man durchaus mit diesem `Beitrag hervorheben`-Button arbeiten, weil man dann auf diese vorgefertigte Zielgruppe zurückgreifen
kann und dann geht es auch. Ich empfehle trotzdem lieber über den Werbeanzeigen-Manager oder sogar über den power editor zu gehen, ist ein Profi-Tool von Facebook was dann wirklich alle Funktionen immer alle neuen Funktionen hat. Ist etwas aufwendiger sich da einzuarbeiten. Wer viel damit arbeitet, dann über den power editor. So deine Frage
war ja wie gehts jetzt los, was ist der erste schritt? Gehen wir zurück in unsere Strategie was ist eigentlich unser Ziel? was wollen wir?
wollen wir einfach unsere Marke bekannt machen? Ja Facebook gibt uns das sogar bei der Kampagnenerstellung vor, ist dann das Brand Awareness. Wir haben da viele verschiedene Kampagnenziele von einfach nur Markenbekanntheit und Reichweite. Facebook ist sogar mittlerweile soweit, dass die uns den Verkaufstrichter vorgestalten mit Bekanntheit und Reichweite und dann
Traffic bis hin zu Conversions, die dann am Schluß wirklich kaufen und wenn ich Reichweite am Anfang, die Leute kann ich dann nochmal ansprechen die dadrauf
reagiert haben, die sollen dann klicken auf meine Website und je nachdem wie
professionell meine Zielseite ist, wenn ich jetzt E-Mail Adressen sammeln möchte
und schick die Leute auf meinen Blogartikel wo es auch einen Content Upgrade gibt wo ich mich eintragen kann, um mehr zu erfahren. Kriegt meine E-Mail Adresse, so im Sinne
von Inbound Marketing, kann ich auf Klicks optimieren oder auf Conversions.
Facebook kennt seine Leute sehr gut und weiß wer klickt nur und kommt wieder
zurück und wer kauft oder wer trägt sich auch ein.
Wenn ich das als ziel Facebook vorgebe, was ich haben möchte, dann tut Facebook alles erdenklich mögliche seinen Algorithmus so zu gestalten, dass die
Werbung den Leuten angezeigt wird die bekannt dafür sind. Wenn ich Likes und Kommentare haben möchte, dann krieg ich diese Leute die Leute die nur klicken oder Leute die konvertieren.
Beim Konvertieren musst du halt schauen, dass du es am Endeffekt auch technisch abbilden kannst. Dann kommt das Stichwort Facebook Pixel. Das ist ein Codeschnipsel von Facebook der auf der eigenen Website platziert
wird, entweder auf einzelnen Unterseiten oder global für die komplette Website und da werden dann Daten gesammelt und an
Facebook übertragen. Ich kann also dann Leute ansprechen,
die haben diese Seite A besucht aber nicht Seite B, die kann ich dann nochmal ansprechen. Aber wenn wir auf die Konvertierung zurückgehen müssen wir ein
Ergebnis für Facebook festlegen, wir sollen zum Beispiel eine Danke-Seite, eine Bestätigungsseite aufrufen und erst wenn sie diese Bestätigungsseite aufgerufen haben, nachdem sie sich im Newsletter eingetragen haben und das Produkt
gekauft haben, dann wird die Conversion gezählt und das ist dann der Erfolg für den wir Facebook bezahlen. Das gute ist – jeder der mit Adwords
schon mal gearbeitet hat, dem kommt es etwas bekannt vor, genau, das funktioniert schon irgendwo ähnlich, Prinzip ist das gleiche.
Und jetzt kann man noch mit den Pixel arbeiten, muss man natürlich
datenschutzrechtlich die Leute darauf hinweisen in unserer Datenschutzerklärung
auf der Website. Müssen natürlich sagen dass wir diesen Facebook Pixel verwenden und wie man sich da austragen kann, deaktivieren kann, es ist eine rechtliche Grauzone, weil wir wissen gar nicht was Facebook mit diesen ganzen Daten macht, die da
gesammelt werden. Das heißt niemand von euch da draußen kann irgendwie eine
rechtssichere Datenschutzerklärung abgeben, es geht nicht kann niemand, wir wissen nicht was Facebook mit den Daten alles macht dennoch macht es erstmal jeder. Die Gefahren sind momentan noch recht gering, dass was passiert, das
ändert sich nächstes Jahr definitiv mit der Datenschutz-Grundverordnung und eine Lösung wäre, bevor der Pixel geladen wird den Nutzer zu fragen: “bist
du damit einverstanden das Bild in Facebook Pixel zu laden?”, dann klickt er auf ja, die Seite lädt sich neu. Mit dem Pixel ist eine recht umständliche Sache, aber das wäre dann die Forderung ab nächstes Jahr mit Datenschutz-Grundverordnung um da auch sauber zu arbeiten. Klingt ja sehr realitätsnah. Vielleicht kannst du noch was sagen zu Dark Posts vs. den normalen Posts. Wir hatten ja vorhin gesagt, klick ich da auf Boost Post würde voraussetzten ich habe schon mal was gepostet aber es gibt ja auch diese Anzeigen die
aussehen wie ein Post, aber auf meiner Facebookpage garnicht erscheinen. Wann macht das denn sinn? Es ist eine total spannende Sache
um Themen und Beiträge auszutesten bevor ich auf meiner eigenen Facebookseite einen Beitrag bringe den ich vielleicht auch all meinen Fans bewerben will. Kann jetzt mal an meinen Fans vorbei das testen
funktioniert Text 1 besser oder Text 2, Bild 1 oder Bild 2?
Sowas oder aber wenn ich Werbung machen möchte in Facebook und diese 30
Millionen Leute mir da segmentiere und möchte meinen Fans nicht die ganze Zeit mit
Werbung nerven, dann kriegen meine Fans keine Werbung
angezeigt sondern nur die außerhalb meiner Fanbasis oder nur Teile der Fans. Da gibt es vielfältigste Kombinationsmöglichkeiten.
Auf jeden Fall total spannend, dass jemand eine Anzeige im Facebook Newsfeed auf einmal sieht und dann klickt er auf die Seite und da ist dieser Beitrag gar nicht da. Also zu Testzwecken wunderbar, um Werbung zu schalten, um die Leute nicht zu nerven wunderbar und auch um neue Fans einzusammeln. Und wenn ich jetzt einen Dark Post schalte, außerhalb von meiner eigenen Fanbase und die Leute reagieren darauf, dann kann ich auf die Anzahl dieser “gefällt mir”-Leute klickten und kriegt eine ganze Liste von
Namen die jetzt gefällt mir geklickt haben und die lade ich dann, als
Administrator der Seite, klick ich dann immer auf `Einladen` und krieg einen
guten Teil neuer Fans dazu, weil die ja schon engaged sind. Genau die kriegen dann also eine Mitteilung: “Sebastian hat dich eingeladen Fan seiner Seite socialmedia doktor zu werden”.
Das habe ich letztens auch entdeckt und es funktioniert sogar relativ gut. Da kann man noch mehr rausholen aus seinen Anzeigen. Okay einen weiteren Trick gibt’s dann auch noch, der hängt mit dem Messenger zusammen und darüber wollen wir morgen sprechen. Der Facebook Messenger ist ein ganz spannendes Thema, also bleibt dran und wir sehen uns morgen wieder. Bis
dahin. Ciao, Ciao.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *