Die 5 grössten SEO-Mythen | morefire

By | August 27, 2019


Hallo, ich bin Marco von morefire und in diesem Video informiere ich euch über 5 grosse SEO-Mythen. Im Netz kursieren sehr viele Informationen,
gerade über SEO und Online Marketing. Oftmals sind diese Quellen aber nicht vertrauenswürdig
oder die Inhalte sind veraltet und nicht mehr aktuell. Heute möchten wir euch ein paar Mythen zum
Thema SEO und Online Marketing an die Hand geben und erklären, worauf ihr achten müsst. Als erstes wollen wir euch einige Klassiker
liefern. Hier im Kölner Raum sagt man alte Kamellen. Hier kann man als Beispiel die Keyworddichte
oder auch die Meta Keywords nennen. Die Keyworddichte beschreibt die Wiederholung
eines gewissen Keywords im Text einer Seite. Hier gehen viele davon aus, dass diese Wiederholung
dazu führt, dass Google dieses entsprechende Keyword auch verwendet, um die Seite ranken
zu lassen. Dem ist definitiv nicht so und diese Zeiten
sind vorbei. Genauso die Meta Keywords, welche immer noch
sehr häufig genutzt werden und viele gehen davon aus, dass Google auch hier diese Keywords
nimmt, um die Seite mit diesen Suchwörtern ranken zu lassen. Dies funktioniert absolut nicht. Man sollte sich darauf konzentrieren, die
Seite inhaltlich und vor allem mehrwertig für den Nutzer auf ein gewisses Keyword oder
eine gewisse Thematik zu optimieren. Als nächsten Mythos haben wir die Google
AdWords genommen. Viele gehen davon aus, dass AdWords oder geschaltete
AdWords-Kampagnen dazu führen, dass auch die eigenen organischen Suchergebnisse positiv
beeinflusst werden. Dem ist nicht so. Hier gilt es, zwei Kanäle unterschiedlich
voneinander zu betrachten und von einem Kanal für den anderen Kanal zu lernen und Informationen
auszuwerten. Zum anderen können wir hier über Social
Signals reden. Social Signals sind Signale, die von anderen
Plattformen wie Facebook, Twitter oder anderen sozialen Netzwerken rühren und Google relativ
wenig interessieren. Das hat einen bestimmten Grund. Google kann diese Signale nicht auswerten
und nicht messen. Hier vertraut Google viel lieber auf hauseigene
Marken oder auf Signale, die dazu genutzt werden, um die Qualität oder die Relevanz
einer Seite zu bestimmen. Als vielleicht wichtigsten Punkt, kann man
sagen, dass fixe Werte auf gar keinen Fall das Ziel sind. Fixe Werte beeinflussen Google relativ wenig. Wir können uns und sollten uns vor allem
nicht auf genaue Wertigkeiten oder Messgrößen konzentrieren. Man muss immer noch betrachten, dass die Größenordnung
bestimmter Wertigkeiten auch immer zur eigenen Seite und zum eigenen Projekt passen müssen. Als Beispiel können wir hier den Content
nehmen. Viele sagen „Content is King“ und das
ist definitiv auch so. Allerdings muss dieser Content auch immer
zum Thema, zur Suchanfrage und letztendlich zur eigenen Seite passen. Konzentriert euch hier auch auf den Mehrwert
für den Nutzer. Als weiteres Beispiel können wir hier aber
auch Backlinks nehmen. Backlinks sind in der Masse natürlich gewinnbringend. Allerdings geht es hier auch eher um Qualität
anstatt um Quantität. Es kommt darauf an, wer uns einen Backlink
gibt, wer uns verlinkt und vor allem, wo sich dieser Backlink befindet. Natürlich spielen auch noch andere Messgrößen
im Backlink-Profil eine Rolle, aber auch hier gilt der Leitsatz Qualität vor Quantität. Als letzten Punkt können wir den Page Rank
nennen. Früher hat Google den Page Rank dazu genutzt,
um die Wertigkeit oder die Qualität einer Seite zu bemessen und zu sehen, ob die Seite
qualitativ hochwertig ist. Da dieser Wert nicht mehr neu erhoben wird,
macht es heutzutage auch keinen Sinn mehr, sich auf diesen Wert zu beziehen und diesen
weiter im Auge zu behalten. Das waren nur 5 Mythen, die uns SEOs oder
Onlinemarketer tagtäglich berühren oder manchmal sogar in die Irre führen. Als Fazit kann man sagen, dass es keine allgemeingültigen Ranking-Faktoren gibt. Man kann nicht das eine Projekt auf das andere
adaptieren. Als Faustregel kann man sagen: Macht alles
für euren Kunden und versucht diesem, Mehrwerte entgegen zu bringen, sodass er das findet,
was er auch bei Google gesucht hat. Wenn euch das Video weitergeholfen hat oder
auch gefallen hat, lasst uns ein Like da oder vielleicht sogar ein Abo. Da würden wir uns sehr drüber freuen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *