11 Ansatzpunkte, um Deinen SEO Absturz zu untersuchen | morefire

By | September 3, 2019


Ich stelle Euch heute 11 Ansatzpunkte für Analysen vor, um einen SEO-Absturz zu untersuchen. Deine Sichtbarkeit ist eingebrochen, Deine Rankings sind runter gegangen oder Du hast Traffic verloren? In diesem Video findest Du elf Punkte, die Dir dabei helfen zu analysieren woher die Probleme kommen können. Als erstes solltest Du Dir Deine Keyword-Rankings anschauen! Einmal die verlorenen Keywords, dann vielleicht auch welche Keywords haben sich verschlechtert. Darauf kannst Du Rückschlüsse ziehen welche URLs betroffen sind. Hier kannst Du dann genauer schauen wie die Statuscodes der URLs sind oder ob sich der Content an den Seiten verändert hat. Außerdem kannst Du in den Suchergebnissen gucken, wie sich die Konkurrenz verändert hat. Vielleicht gibt es neue Seiten, die im Ranking gestiegen sind oder es hat sich tatsächlich was am Content der Konkurrenz verändert. Oft ist nicht die komplette Domain betroffen, denn oft sind spezielle Verzeichnisse für den Absturz verantwortlich. Du kannst in den gängigen SEO-Tools in verschiedenen Berichten nachschauen und hier das Ganze herunterbrechen und gucken welche Verzeichnisse oder URLs für den Einsturz verantwortlich sind. Deine Sichtbarkeit ist eingebrochen, dann bitte nicht direkt in Panik ausbrechen. Denn es kann gut sein, dass hier Keywords verantwortlich sind, die vielleicht gar nicht für Dich relevant sind. Umso wichtiger ist es und das empfehlen wir auch all unseren Kunden, ein individuelles Keywordset anzulegen und somit Deine Projekt-Sichtbarkeit zu beobachten. Hier kannst Du dann sehen welche Keywords, speziell für Dich relevant, vielleicht auch eingebrochen sind Du kennst nun die Keywords und die URLs, die betroffenen sind für deinen SEO Einsturz dann kannst du nun tiefer gehen und analysieren und gucken, ob vielleicht die Suchintention des Users gar nicht mehr den Inhalt auf Deiner Seite widerspiegelt. Google hat hier in letzter Zeit einiges verändert, das heißt du hast vielleicht einen Online Shop und willst aber für informative Keywords ranken, dann passt dies vielleicht gar nicht mehr zusammen. Schau Dir hier genau die Suchergebnisseiten für die wichtigen Keywords an und gucke wie sich die Konkurrenz verhält! Vielleicht rankt Deine Konkurrenz auch gar nicht mehr, sondern nur noch informative Seiten. Dies gibt Dir Aufschluss, ob Dein Content noch für die Suchintention des Users geschaffen ist. Dein organischer Traffic ist eingebrochen? Dann schau Dir hier einmal genau den gesamten Traffic an und die verschiedenen Kanäle. Wie verhält sich vielleicht der AdWords-Traffic, vielleicht wurden Brandanzeigen geschaltet oder auch andere Kampagnen hochgefahren, sodass diese sich mit dem SEO-Traffic austauschen. Auch dies kann passieren, deswegen immer den gesamten Analytics-Bereich im Blick haben, um so genau zu schauen wie sich vielleicht die verschiedenen Kanäle auch abwechseln. Insbesondere bei internationalen Domains ist es wichtig, dass Du auch Feiertage beachtest. Denn solltest Du einen Traffic-Einbruch haben, kannst du so genau runterbrechen und vielleicht auch in den einzelnen Ländern analysieren, ob vielleicht das Land ein Feiertag hat oder sogar eine spezielle kleine Region, die aber großen Einfluss auf den Traffic hat. Neben den Feiertagen, sind auch die Saisonalitäten wichtig und haben großen Einfluss auf den Traffic. So kann es zum Beispiel spezielle Messetermine geben oder vielleicht haben die Einkäufer in Deinem Bereich spezielle Ferienzeiten. Man kennt das bekannte Sommerloch und auch das Weihnachtsgeschäft, aber drumherum gibt es noch viel mehr was vielleicht genau für Dein Geschäftsmodell an Saisonalitäten an Bedeutung hat. All dies ist wichtig und das solltest Du auch beachten! Da hilft Dir nicht unbedingt nur der Vergleich mit dem Vormonat, sondern hier macht es auch Sinn, dass man einfach mal in die Jahre davor schaut, wie haben sich die Monate da verhalten? Ist da der Traffic vielleicht auch runtergegangen, weil spezielle Messetermine waren. Das heißt man sollte nicht nur in immer in den Vormonat schauen, sondern auch in die Jahre davor blicken, wie sich hier der Trend entwickelt hat. Hier als Beispiel die Domain fifa.com, die ja alle vier Jahre wieder in die Saisonalität kommt zur WM. Hier sieht man ganz gut, dass dies auch große Auswirkungen auf die Sichtbarkeit hat. Neben den Feiertagen und den Saisonalitäten, ist natürlich auch das Wetter ein großer Einflussfaktor auf den Traffic. Denn fast jeder weiß, umso höher das Thermometer, umso geringer sind die Online Sales. Dies betrifft natürlich nicht alle Geschäftsmodelle, denn bist Du jetzt ein Pflanzenversand oder Gartenhandel dann hast du natürlich Hochkonjunktur im Sommer. Aber generell gilt, umso schöner das Wetter, umso weniger Traffic auf der Seite. Umso wichtiger ist es, dass man auch somit das Wetter im Blick hat und weiß ist dies nun ein Topsommer, war vielleicht der letzte Sommer eher ein verregneter Sommer. Oder die Jahreszeit eher schlecht im Vergleich zum Jahr davor und so kann man auch Rückschlüsse ziehen, ob vielleicht das Wetter Einfluss hat auf Deinen SEO-Einsturz. Außerdem solltest Du natürlich immer deine Technik im Blick haben. Hier empfehlen wir immer ein technisches, automatisiertes Monitoring aufzusetzen. Das heißt Du bekommst von den gängigen Tools, da gibt es einige, E-Mails automatisiert zugeschickt, wenn sich etwas an der Seite verändert hat. Sei es, es gab einen Serverausfall oder die Statuscodes haben sich geändert, Deine wichtigen Seiten sind auf einmal auf 404 gestellt oder Sonstiges Hier empfiehlt es sich auch die Seite regelmäßig mit Crawlern durchzuchecken. Sei es Screaming-Frog oder sonstige Tools, um zu gucken, ob sich hier etwas verändert hat. Neben dem technischen Monitoring, solltest Du natürlich auch immer einen Blick auf die Search Console werfen. Denn diese liefert Dir Daten die direkt von Google zugespielt werden. Hier kannst Du sehen wie sich die 404-Fehler verhalten, hast Du vielleicht einen großen Anstieg in den 404-Fehlern oder eine andere Auffälligkeit? Du kannst Dir die Suchanalyse anschauen, um zu gucken haben sich die Impressions verändert? Vielleicht hat sich die CTR verändert? oder Du kannst auch gucken, ob Du direkt von Google eine Benachrichtigung bekommst, Weil irgendwas auf der Seite nicht stimmt. und du hast natürlich Einblick in die Crawling-Statistiken, die Dir direkt von Google geliefert werden. Außerdem solltest Du natürlich immer die Google Updates im Blick haben. Sei es Du informierst Dich auf unserem morefire Blog oder in einem der gängigen SEO internationalen Blogs Hier ist es natürlich wichtig, dass Du immer die Auffälligkeiten im Such-Algorithmus von Google im Blick hast und auf dem Laufenden bleibst. Denn auch dies kann natürlich Einfluss auf Deine Sichtbarkeit, Deine Rankings und Deinen Traffic haben. Ich hoffe meine Tipps konnten Dir so weit helfen und in der nächsten Analyse gehst Du strukturiert an die Problemfindung. Hat Dir das Video gefallen, dann kannst du hier unseren Kanal abonnieren. Das Ganze habe ich noch mal runter geschrieben mit vielen Beispielen in einem Blogbeitrag und ansonsten viel Spaß damit!

One thought on “11 Ansatzpunkte, um Deinen SEO Absturz zu untersuchen | morefire

  1. Klabusterbeeren Dönerbomber Post author

    Bla bla bla bla…als gäbe es nichts wichtigeres……

    Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *